11.841.271 Besucher - 44 User online Du bist derzeit als anonym angemeldet - Du warst noch nie da!



++ 24.11.2017 - Konzert „Ostbahn FIA Olle“ ++ 25.11.2017 - Adventopening des Burschenklubs ++ 26.11.2017 - Weihnachtkonzert im Gemeindezentrum ++

Navigation

Adabei - Was im Ort passiert ist
01.05.2018-11.05.2018
Weinbau & Buschenschank Weigelhofer

06.08.2017 - Haselmaus-Ansiedlungsprojekt  (NEU)

Der Pecherpfad Hölles nimmt nicht nur mit seiner hierzulande einzigartigen Pechereinrichtung auch beim Naturschutz - wieder einmal - eine Vorreiterrolle ein: Nach dem Rückgang der Kleinvögelpopulation am Waldrand hat die Initatorengruppe in den Wintermonaten mit selbst gebauten Nistkästchen und Futterplätzen die Vögel erfolgreich wieder angesiedelt. Binnen 3 Jahren haben sich nach der letzten Vogelzählung im vergangenen Jänner die Kleinvögel bereits verdreifacht.
Und kürzlich startete die Initiatorengruppe des örtlichen Verschönerungsvereins gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten ein neues Projekt: Im Wienerwald und der Thermenregion soll die Haselmaus vor dem Aussterben gerettet werden.
Die Wildbiologin Mag. Birgit Rotter, die das Gesamtprojekt seitens der Österr. Bundesforste mit dem Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie des Biosphärenparks Wienerwald und dem Naturschutzbund NÖ betreut, suchte gemeinsam mit Pecher und Jäger Gerhold Wöhrer aus Hölles, Matzendorfs Jagdleiter Karl Groiss und Pecherpfadkoordinator Ernst Schagl geeignete Flächen, wo sich Haselnussstauden und Brombeerstauden als Unterschlupf befinden. Nun wurden an mehreren Plätzen spezielle Nistkästchen und Niströhren, die zum Teil von den ÖBF zur Verfügung gestellt als auch selbst gebastelt wurden, an ausgewählten Plätzen aufgestellt. In den nächsten beiden Jahren hofft man so, einen Überblick zu bekommen, ob überhaupt diese Kleintiere bei uns noch leben oder wie in Deutschland bereits ausgestorben sind.
Matzendorf-Hölles ist ausgehend von Purkersdorf, dem Raum Mödling und Baden nun das südlichste Projektgebiet. „Mein Großvater, der ja Pecher und viel zu Fuß im Wald unterwegs war, hat mir erzählt, dass er früher als Pecher noch Haselmäuse gesehen hat“, sagt Ernst Schagl.
Sollte es klappen, hat Mag. Rotters Langzeitprojekt zur Erforschung der Haselmaus das Ziel, das kleine Nagetier als typisches Element des Waldes wieder in das Bewusstsein des Menschen zu bringen.


Foto(s): Ernst Schagl
Text: Ernst Schagl

Verfügbare Beiträge

Beiträge durchsuchen



neuere Beiträge

Und wieder ruft der Teich (10.08.2017) (NEU)

Fotos zum Gedächtnistraining (09.08.2017) (NEU)

Haselmaus-Ansiedlungsprojekt (06.08.2017) (NEU)

Ferienspiel Gedächtnistraining und Trommeln (06.08.2017) (NEU)

Archivs Beach Party (05.08.2017) (NEU)

Tenniscamp für Kinder und Jugendliche (31.07.2017) (NEU)

Technische Übung (30.07.2017) (NEU)

Enkelkinderausflug (24.07.2017) (NEU)

Kinderausflug zum Motorikpark St. Corona (15.07.2017) (NEU)

Sportschützen erreichen € 2.000,- für Feuerwehrjugend (15.07.2017) (NEU)

Tanz in den Sommer (08.07.2017) (NEU)

Verkehrsunfall auf Höhe der Tankstelle (07.07.2017) (NEU)

ältere Beiträge


©Copyright: GSchra - Mag. Gerhard Schrammel